Gemeindesekretärinnen in der Region

Nach den Pastoren und den Kirchengemeinderäten stellen wir Ihnen diesmal die Gemeindesekretärinnen in der Region Mittleres Alstertal vor. Neben den Pastoren werden sie am meisten angesprochen. Ihre Aufgaben sind vielfältig und können an dieser Stelle nicht alle aufgeführt  werden. Dass ihr Engagement in der Kirchengemeinde über die berufliche Tätigkeit hinausgeht, wird daran deutlich, dass sie auch ehrenamtlich tätig sind. Dafür soll ihnen an dieser Stelle gedankt werden.

Birgit Wieman   

Die Fragen lauteten: persönlicher Name – Name der Kirchengemeinde – seit wann Gemeindesekretärin – Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Tätigkeit? – Was gefällt Ihnen an „Ihrer „ Gemeinde“ – Was gefällt Ihnen an „Ihrem“ Kirchengebäude? – Wie lautet Ihr Lieblingszitat in der Bibel? – Welches Kirchelied singen Sie am liebsten? 


Bild: Andrea Kaiser

Regina Adickes

- Evangelisch- lutherische Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel 

- Seit dem 1. Dezember 2000 - Die Vielfältigkeit der Aufgaben 

- Dass sie so lebendig ist (= leidenschaftlich und verrückt) 

- Die Kirche St. Marien finde ich von außen schöner, die Nikodemuskirche ist von innen schöner. Am besten gefällt mir in beiden Kirchen das Licht, das durch die Fenster in den jeweiligen Kirchenraum hineinleuchtet. 

- Jesus sagt: „Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat.“ (Markus 2,27) 

- Evangelisches Gesangbuch Nummer 331 „Großer Gott, wir loben dich“  

Madré Bräuer

- Evangelisch- lutherische Christophorusgemeinde zu Hummelsbüttel 

- seit dem 1. Januar 2014 

- Es begeistert mich, mitzuwirken wo der christliche Glaube und die Menschen im Vordergrund stehen. Diesen Beruf gab es schon zu Zeiten der Bibel. Die Nachhaltigkeit des Berufes gefällt mir besonders gut, derweilen wir in einer Welt leben, die sich schnell verändert. 

- Es gefällt mir, dass sich die Gemeinde noch ein wenig Dorfcharakter erhalten hat, dennoch Teil der Großstadt Hamburg ist.

- Mir gefällt, dass im Innern der Kirche viel Holz verwendet wurde. 

- "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. (Mattäus 6:33, 34) 

- Evangelisches Gesangbuch Nummer 362 „Ein feste Burg ist unser Gott“ - nicht nur wegen des Reformationsjubiläums!  

Sylvia Sennewald

- Evangelisch- lutherische Kirchengemeinde Maria Magdalenen, Klein Borstel

- seit Februar 2015

- Die Stelle ist vielfältig, und ich kann (und darf) selbständig arbeiten. Im Büro laufen viele Fäden zusammen, und ich bin oft das Bindeglied, habe somit Kontakt zu vielen Menschen, damit alles möglichst reibungslos funktioniert. Gemeindemitglieder und Ehrenamtliche kann ich oft mit wenig Einsatz glücklich machen, das befriedigt und freut mich sehr. Außerdem habe ich das Glück, mit einem großartigen Pastor und tollen Kollegen zusammenarbeiten zu dürfen. Dabei ahnt jeder, dass die vielfältigen Aufgaben nicht immer in der normalen Arbeitszeit bewältigt werden können. Außerdem geht es in Klein Borstel wirklich dörflich zu, der Kontakt z. B. zum Heimatverein ist eng. Somit ist ein guter Austausch vorhanden.

- Die Kirche steht mitten im Dorf und ist klein und heimelig und meistens ganz gut besucht. Außerdem beherbergt der Glockenturm oben zwei tolle Turmzimmer.

- Da gibt es zwei, und zwar die Taufsprüche meiner beiden Kinder: „Jesus spricht:Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“. (Johannes 8, 12) und „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“. (Psalm 91, 11)

- Wie früher in Göttingen in englisch sprachigen singe-Gottesdienst viele christmas-carols singen.