1. Unsere erste Hummelsbütteler Kirchenmusikerin Margarethe Bergin ist am 3. Januar im Alter von 88 Jahren verstorben. Die Gemeinde nimmt am 17. Januar in einem Trauergottesdienst Abschied von ihr.
    Zum 1. Februar verlassen Pastor Kempendorf und Pastorin Knutz-Kempendorf unsere Gemeinde und übernehmen gemeinsam die Verwaltung der Pfarrstelle der deutschsprachigen Gemeinde in Gravenstein/Dänemark. Aber wir haben schon einen Nachfolger: Mit dem 15. Januar hat Pastor Dr. Udo Krolzik seinen Dienst in unserer Gemeinde begonnen.
    Im Christophorus-Altenheim hat das Ehepaar Wunderlich die Leitung an Frau Rohmer-Keßler übergeben.
    Am 2. Februar feiert Pastor Meder seinen 70. Geburtstag. Die Gemeinde feiert mit ihm einen Gottesdienst und anschließend einen Geburtstagsempfang im Gemeindehaus.
    Die Hummelsbütteler Kirchentagsbesucher erzählen am 17. September auf einem Gemeindetag von Eindrücken, Erfahrungen und Anregungen vom diesjährigen Kirchentag in Berlin.
    Die Gemeindewohnung am Lentersweg wird zum 31. Oktober, auch aus finanziellen Gründen, gekündigt. Der dortige Seniorenkreis zieht in die Altenwohnanlage Kurzer Kamp um, der Kindergarten in einige Räume der Grundschule Grützmühlenweg. Damit ist ein kirchlicher Modellversuch, der 1971 begann, beendet.

  1. Die offizielle Einweihungsfeier unseres Kindergartens am Grützmühlenweg findet am 15. Februar statt. Dort werden 30 Kinder in 2 Gruppen betreut.
    Dank Spenden und Kollekten ist es nun möglich, unsere Orgel reparieren zu lassen.
    „Malfest“ im Gemeindehaus im Mai. Nachdem das Dach wieder dicht ist soll das Gemeindehaus in Eigenhilfe auch von innen renoviert werden.
    Seit einiger Zeit gibt es das „Hummelsbütteler Nachtgespräch“ zu einem aktuellen Thema. Am 25. März z.B. mit Gästen aus Schwerin. Themen sind u.a.: Was trennt uns?, Was können/wollen wir voneinander lernen? Und am 26. August zu „Rumänien ohne Hoffnung?“.
    Nachdem die Frauen des Frauenkreises über viele Jahre regelmäßig Gäste in einer Ostberliner Gemeinde waren, kommt die Frauengruppe aus Ostberlin das erste Mal zu uns!
    10 Jahre „Christophorusspende“. Der Anlass waren notwendige Stellenkürzungen im Haushalt des Kirchenkreises. Um niemanden entlassen und die Gemeindearbeit nicht einschränken zu müssen, haben wir 1980 zur „Christophorusspende“ aufgerufen. Das Echo war sehr erfreulich. Diese Spende gibt es immer noch, dient aber nicht mehr zur Finanzierung einer bestimmten Mitarbeiterstelle, sondern als Unterstützung für den gesamten Haushalt unserer Gemeinde.
    Im Dezember finden wieder Kirchenvorstandswahlen statt.

  1. Ab Februar findet in unserer Kirche aufgrund der Entwicklungen in der Golfregion täglich um 19.30 Uhr ein Friedensgebet statt.
    Alle 2 Wochen treffen sich Jung und Alt im Gemeindehaus zur „Ideenbörse“, um gemeinsam zu spielen, basteln oder klönen.
    Im Juni kommt „Der Rattenfänger zu Hameln“ zur Aufführung. Es singt und spielt der Kinderchor.
    Das Altenheim Christophorus muss, 25 Jahre nach seiner Eröffnung, dringend saniert werden. Mit dem Kirchenkreis Alt-Hamburg und den am Altenheim beteiligten Gemeinden St. Marien und St. Lukas wurde eine gute Lösung zur Finanzierung dieser Umbaumaßnahmen gefunden.
    Am 25. August haben wir das 40-jährige Dienstjubiläum von Hilde „Hoffi“ Hoffmann gefeiert.
    Zum 31. August geht Gerlinde Schütz, unsere Kirchenmusikerin, in den Ruhestand. 17 Jahre lang hat sie unsere Gemeinde musikalisch begleitet.
    Der neugegründete Verein zur Förderung der Kindergärten unserer Gemeinde stellt sich am 22. September, nach einem Familiengottesdienst, der Gemeinde vor.
    Vor 25 Jahren, am 18. September 1966, erfolgte nach einem Familiengottesdienst die Schlüsselübergabe für unser neues Gemeindehaus an Pastor Meder.
    14.000 DM sind das Ergebnis unseres ersten Weihnachtsbasars, den wir zur Finanzierung des Umbaus unseres Altenheimes veranstaltet haben.
    Am 1.1 November 1966, also vor 25 Jahren, hat Pastor Reese seinen Dienst in unserer Gemeinde begonnen. Dieses Jubiläum feiern wir mit einem Gottesdienst und anschließendem Beisammensein im Gemeindehaus.
    Unsere neue Kirchenmusikerin Ingeborg Schilffarth beginnt ihren Dienst bei uns am 1. Dezember.
    Am 23. Dezember haben wir Abschied genommen von Hans-Gerhard Müller. Über 30 Jahre, von 1955 bis Januar 1986, war er unser Küster. Er hat (u.a.) ein umfangreiches Fotoarchiv über Hummelsbüttel und unsere Gemeinde aufgebaut. Er hat unsere Chronik bis 1986 (aus der ich zitiert habe) zusammengestellt. Und er hat das Buch „Liebes altes Hummelsbüttel“ geschrieben.

  1. Der Förderverein der Kindergärten kann auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken. Durch Spenden und Mitgliedsbeiträge ist er in der Lage, die Kindergärten u.a. durch besondere Anschaffungen, die durch den normalen Etat nicht möglich wären, zu unterstützen.
    Im Februar gibt es eine Gemeindewoche im Gemeindehaus. „Wir wollen alles das vorstellen, was in unserer Gemeinde stattfindet.“
    Im Juni fährt eine 11-köpfige Delegation aus Hummelsbüttel in eine Gemeinde nach Estland zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Aus estnischer Sicht nach 50-jähriger sowjetischer Atheismuszeit. Auf einem Gemeindeabend wird darüber berichtet.
    Mit dem 30. November geht Hilde Hoffmann als unsere Gemeindehelferin in den Ruhestand. Mit einem Familiengottesdienst und einer Feier im Gemeindehaus verabschieden wir uns von ihr.

Gerhild Krieger-Kopperschmidt