Durch Corona ein Leben ohne Chor? Keineswegs – überzeugen Sie sich doch selbst!


Was tut ein Chor, dem das gemeinsame Singen verboten wurde? Er singt trotzdem, nur nicht so wie sonst.

Seit über einem Jahr schon dürfen wir nicht mehr als Chor in Gottesdiensten oder Konzerten singen und seit November auch nicht mehr zusammen proben, da das Singen bekanntlich mit einem besonderen Aersolausstoß verbunden ist. Das heißt aber nicht, dass der Chorbetrieb während dieser Zeit ruht. Wie wahrscheinlich die meisten anderen Chöre versuchen auch wir, uns in dieser Zeit der chorischen Enthaltsamkeit durch Videokonferenzen zu trösten. Auf diese Weise singen wir weiterhin einmal wöchentlich, wenn auch in ganz anderer Weise als sonst.

Aber ein Chor ist eben noch viel mehr als nur eine Gruppe singender Menschen. Unsere Chormitglieder verstehen sich auch als eine Art „große Familie“, die Anteil nimmt an Freud und Leid des Einzelnen. In diesem Sinn ist unser Chor auch jetzt ungebrochen aktiv. Denn der Gedankenaustausch, durch den man als Chorsänger immerhin das Gefühl behält, der Gruppe weiterhin anzugehören, ist durch das Internet recht gut möglich. Auch ein gemeinsames „Gläschen Wein“ lässt sich ohne Weiteres vor der Computer-Kamera genießen, auch wenn jeder seine eigene Flasche jetzt selbst mitbringen muss.

Ebenfalls ist es wunderbar möglich, schnuppernd von außen dazuzukommen, um dann eines Tages, wenn es wieder richtig losgeht, mit vollem Elan mitzusingen. Vielleicht geht gerade dieses unverbindliche Schnuppern jetzt sogar besser als sonst, weil man als „Neue(r)“ aus der Distanz heraus sich noch unverbindlicher einen Eindruck verschaffen kann, wie „die Leute im Chor so ticken“. Mit dem chorischen Singen werden wir uns allerdings noch eine Weile gedulden müssen. Solange wir nicht wissen, wann wieder Kirchenmusik stattfinden kann, planen wir deshalb erstmal gar keine Veranstaltungen.

Wenn Sie aber Lust auf etwas „Chor-Flair“ im besten Sinne haben, schauen Sie gern einmal vorbei: donnerstags um 19 Uhr. Telefonisch erzähle ich Ihnen vorher gerne, wie Sie dazustoßen können. Bis bald!

 

Eckart Person (Tel.: 531 60 445)