Es hat so viel Freude gemacht…


… diese Frauen zu entdecken! Freudestrahlend, mit einer Kerze in der Hand, lächelt mich Ingrid Knoke (75) aus Oldenburg/Holst. an. Sie hatte diese Kerze erhalten in Anerkennung ihrer Arbeit für die Wanderausstellung „ … von gar nicht abschätzbarer Bedeutung - Frauen schreiben Reformationsgeschichte“.

Ingrid Knoke hat sich zusammen mit anderen Frauen mit den Biographien dreier Frauen aus dem Bereich der Nordkirche beschäftigt und diese für die Ausstellung aufgearbeitet.

Erika Kahle, Gabriele Otto und ich sind Anfang Oktober zur Finissage dieser Ausstellung nach Greifswald gefahren, organisiert durch das Frauenwerk der Nordkirche. Zwei Jahre war diese Wanderausstellung an 13 Orten der Nordkirche zu sehen. Seit Sommer 2014 wurde in allen Kirchenkreisen der Nordkirche in Archiven, Chroniken und Bibliotheken  auf Spurensuche gegangen. So wurden 60 Frauenbiographien aus 500 Jahren zusammengetragen. Neunzehn davon konnte man in der Ausstellung kennenlernen, 20 weitere findet man in dem Katalog zur Ausstellung. Das sind Frauen aus der Nordkirche – oftmals vergessene Frauen, deren Wirken bedeutsam für Kirche und Gesellschaft war und die Impulse auch für die heutige Zeit und auch für die Zukunft gegeben haben. Denn Reformation ist ein bis heute andauernder Prozess und ist nicht nur Martin Luther.

Ein Teil dieser „Forscherinnen“ – es waren auch einige Männer beteiligt!- (insgesamt etwa 250 Personen!) waren mit uns an diesem Wochenende in Greifswald.

Ingrid Knoke war eine dieser Frauen, mit denen ich ins Gespräch gekommen bin. Ich traf sie nach dem festlichen Abschlussgottesdienst im Dom St. Nikolai.

Gerhild Krieger-Kopperschmidt