Neues Kita TWH


Nein, diesmal ist es keine neue Baustelle auf unserem Spielgelände...obwohl schon wieder viel Flatterband zu sehen ist. Diesmal sind es die abgetrennten Spielbereiche zur nötigen Abstandsregelung.

Am 16. März war unsere Kita für einen Tag geschlossen, vieles musste plötzlich durchdacht und überlegt werden. Anfangs gab es eine Notgruppe mit 1-3 Kindern…sehr unwirklich in einer so großen Kita! Da andere Bereiche des Theodor-Wenzel-Hauses in dieser besonderen Zeit Hilfe benötigten, verstärkten einige unserer Kolleg*innen die Teams des Mutter-Kind-Hauses, der Wohngruppe Hummelsbüttel und des Familienhauses in Farmsen. Andere nutzten die Zeit für Aufgaben, für die sonst oft wenig Zeit bleibt, z.B. für die Pflege der Portfolios.

Nach und nach kamen Kinder dazu…immer unter Einhaltung strenger Hygieneregeln. Schwierig war die Planungsunsicherheit, sowohl für die Eltern als auch für uns. Ab Mitte Mai wurde die Rückkehr konkreter. Auch wenn eine solch extreme Zeit ein gewisses Konfliktpotential bietet, gab es in dieser Zeit auch viele positive Dinge.:

Unsere Elternschaft war ausgesprochen kooperativ und nachdem die Kolleg*innen in die Kita zurückgekehrt waren, gab es nette Kontakte mit den Familien, per mail, Post oder Telefon.

Franziska Niemann, die Leiterin unseres Mehr-Generationen-Musikprojektes erstellte extra für unsere Vorschulkinder kleine Musikvideos und schickte Malvorlagen und ein Gedicht.

Und unsere Kolleg*innen zeigten sich in dieser Zeit äußerst flexibel und engagiert. Dafür sind wir sehr dankbar ... und stolz auf unser Team!

Unsere neue Rutsche wurde dann im kleinen Kreise eingeweiht und begeistert genutzt. Später sollen die Metallstangen, die jetzt noch etwas trist wirken,  gemeinsam mit den Kindern farblich gestaltet werden.

Wir hoffen, im Sommer wieder alle Kinder bei uns zu haben … wir haben sie sehr vermisst!

Sylvia Heitmann